Home

 

Erfahrung

 

Referenzen

 

Sondermaschinen

 

MSR-Maschinen

 

SPS-Programmierung

 

Visualisierung HMI

 

Elektro CAD

 

Leistungsprofil

 

Personalia

 

SW-Development

 

Dokumentation

 

 

 

Impressum & DSGVO

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grafische Darstellung einer Produktionsanlage

Die Basiselemente für die Ablaufkettendarstellung sind Schritte und Transitionen.

 

Den Schritten sind Aktionen zugeordnet.

Eine Transition ist eine Schaltbedingung, die den Übergang von einem Schritt zum nächsten bestimmt.

 

Die grafische Darstellung zeigt zum Beispiel, dass der Übergang von "FC22 Produktion vorbereiten" zur "FC23 Produktion" nur dann möglich ist, wenn die Transition <Werte ok> wahr ist. Siehe Beschreibung zur Transition T01.

 

Prinzipiell werden die Aktionen (FC21 bis 30) in FC20 "Schrittkette-Hauptablauf" freigegeben, angehalten oder gelöscht und im Gegenzug die Transitionen zur nächsten Aktion in jeweiliger Aktion gestartet. Die Richtung - Reinigung oder Produktion - wird vom Bediener im FB20 "Programmanwahl" gewählt.

Erläuterung der Bedingungen im S7-Programm zum Beispiel: Produktion

1) Der Bediener wählt Programmwahlschalter "#Prog_Awhl_Produktion".

Wirkung: Im FB20 (Programm-Anwahl) Netzwerk 9 wird das Bit #Produktion_Awhl gesetzt.

2) Der Bediener startet mit Programmtaster "USER".Switch.Sw4 die Produktion.

Wirkung: Wenn im FB20 Netzwerk 7 das Bit "Startbedienung ok" aktiv ist, wird das Bit #Prog_Awhl_laeuft  gesetzt und die drei Sekunden-Wartezeit T5 im Netzwerk 7 gestartet. Gleichzeitig werden Bits #Produktion_laeuft und  #Prog_Awhl_Produktion im Netzwerk 9 gesetzt.

3) FC22 Produktion-Vorbereiten starten und FC20 Schrittkette-Hauptablauf freigeben.

Da alle Vorbedingungen erfüllt sind, werden im FB20 Netzwerk 8 nach Ablauf der Wartezeit ein Start-Impuls #Prog_Awhl_gestartet und das Bit "P00 SK1 Sta" gesetzt (FC20 Schrittkette Hauptablauf-Start). Zyklus danach wird im Netzwerk 3 das Bit "P02 SK1 Sta" gesetzt (FC22 Start Produktion vorbereiten) und im Netzwerk 5 das Freigabebit P00.S.steps (FC20 Hauptablauf freigebe/löschen).

4) Da der Aufruf von FC20 freigegeben worden ist, wird Zyklus später im FC zur Marke S1 im Netzwerk 4 gesprungen. Die einzige Aktion, die zu diesem Zeitpunkt in FC20 aktiv sein kann, befindet sich in diesem Fall im Netzwerk 5.

5) FC20 Netzwerk 5 Aufruf P02 Produktion vorbereiten.

In diesem Netzwerk wird der Aufruf von FC22 freigegeben. Da die Bit "MAIN".P00.S.stepa des Schrittkette-Hauptablaufs aktiv und das Bit "P02 SK1 Sta" gesetzt sind, wird das Freigabebit "P02".steps ebenso gesetzt (FC22 freigeben/löschen).

6) Da der Aufruf von FC22 freigegeben worden ist, wird ein Zyklus später im FC22 zur Marke S1 im Netzwerk 4 gesprungen. Dort werden die Aggregate für die Transition <Werte ok> eingeschaltet. Die Abfrage der Transition befindet sich im Netzwerk 17. Erreichen die Werte Druck, Temperatur, Durchfluss und Menge die notwendige Start-Voraussetzung der Produktion, so wird im nächsten Zyklus zur Marke S2 im Netzwerk 18 gesprungen. Das Bit "P03 SK1 Sta" wird gesetzt (FC23 Schrittkette-Produktion starten) und anschliessend zur FC20 zurückgekehrt.

7) In FC20 Netzwerk 5 wird das Bit "P02 SK1 Sta" zurückgesetzt und damit die Bearbeitung der Schrittkette FC22 beendet.

8) Da das Bit "P03 SK1 Sta" gesetzt ist und das Bit "P02 SK1 Sta" nicht, wird im Netzwerk 6 die Bearbeitung der FC23 (P03 Produktion) freigegeben.

Klicken Sie auf den Balken oder auf die Beschreibungen, um in die Programmschritte zu gelangen.

 

 

Legende:

WS = Wahlschalter

GS  = Grundstellung

FG  = Freigabe

SK  = Schrittkette 

CIP = Clean In Place (Reinigung)

 

 

P

Kurzbeschreibung

Ablaufdiagramm

Grafische Darstellung von Programmschritte einer Produktionsanlage.

FB20 Programmanwahl

Das Programm ermöglicht die Anwahl zwischen Produktion und anschließend Reinigung oder nur Reinigung der Anlage.

00

FC20 Hauptablauf

Hier sind die Übergänge der Programmschritte aus dem Ablaufdiagramm vorzunehmen. Dabei spielt die Reihenfolge der Programmierung kein Rolle

01

FC21 Grundstellung

Der Programmschritt wird beim

Einschalten der Anlage eingenommen.

Alle Aggregate gehen in den Ruhezustand.

02

FC22 Produktion vorbereiten

Die Anlage wird mit einer Menge von Wasser gefüllt. Alle Regelkreise sind aktiv: Durchfluss, Druck und Temperatur.

03

FC23 Produktion

Das sich in der Anlage befindende

Wasser wird mit Produkt befühlt und das Wasser in den Gully ausgeschoben. Die Produktion beginnt nach Erreichen der Ausschubmenge.

04

FC24 Produktionsfehler

Sobald die Produktionswerte nicht innerhalb der Toleranzgrenzen liegen, wird aus der Produktion dieser Schritt angesprungen.

05

FC25 Produktion beenden

Das Produkt wird aus der Anlage ausgeschoben, bis das Leersignal unterschritten ist.

06

FC26 CIP vorbereiten

Die Anlage wird mit Wasser befühlt und erhitzt, bis die Reinigungsbedingungen erreicht sind.

07

FC27 CIP mit Lauge

Es wird ein Kreislauf zwischen Lauge-

Tank und der Anlage hergestellt. Die Lauge zirkuliert bis eine bestimmte Menge erreicht ist.

08

FC28 CIP ohne Lauge

Es wird ein Kreislauf zwischen Wasser-

Tank und der Anlage hergestellt. Das Heißwasser zirkuliert bis eine bestimmte Menge erreicht ist.

09

FC29 Klarspülen

Dieser Schritt folgt dem Schritt „Reinigung mit Lauge“. Die Anlage wird geleert und mit Wasser klargespült bis eine bestimmte Menge erreicht ist.

10

FC30 Kühlen

Die Anlage wird entleert entspannt und auf Außentemperatur abgekühlt. Alle Regelkreise sind unwirksam. 

F

07

FC7 Druckhaltung in der Anlage

Mit Luftzugabe bzw. Luftabgabe wird der Druck in der Anlage geregelt. Dadurch wird vermieden, dass ein Vakuum beim Wechsel von warm auf kalt entsteht.

 

 

W

HMI Wahl-Schalter

01

WS Reinigung

Das Aktivieren des Schalters ermöglicht direkt von Grundstellung aus, die Reinigung zu starten, wenn die Anlage leer ist.

02

WS Prod.Ende

Das Aktivieren des Schalters ermöglicht zwangsläufig die Produktion zu beenden

03

WS Lauge

Das Aktivieren des Schalters ermöglicht eine Reinigung mit Lauge.

T

Transition

01

Werte ok

Die Werte von Druck, Heiztemperatur, Kühlungstemperatur und Durchfluss liegen im Toleranzbereich.

02

Leer-Signal

1= Es befindet sich in der Anlage keine Flüssigkeit

03

Menge erreicht

Die Mengenzählung des Mediums Istwert=Sollwert ist beendet.

Werte ok

WS Lauge

WS Lauge   

WS Prod.Ende

Werte ok

WS Reinigung

WS Reinigung

Menge erreicht

Menge erreicht

Leer-Signal

Menge erreicht

GS

FC20 Hauptablauf

FB20 Programmanwahl

FC21 Grundstellung

FC22 Prod. vorbereiten

FC23 Produktion

FC25 Produktion beenden

FC24 Produktionsfehler

FC26 CIP vorbereiten

FC28 CIP ohne Lauge

FC27 CIP mit Lauge

FC29 Klarspülen

FC30 Kühlen